Freitag, 16. April 2010

Feuerwehrhaus in 2 Stunden und 10 Minuten

Meine Jungs bauen leidenschaftlich gerne Legosets auf. Was lag da näher sie beim Aufbau einer neuen Legofeuerwehrstation einmal kontinuierlich zu fotografieren.
Anmerkung: die beiden teilen immer im Vorfeld so umfangreiche Sets auf und beginnen dann mit dem Aufbau. Da der Große etwas schneller und geübter ist, war er früher mit seinem Teil fertig und verschwindet deshalb aus dem Bild.

Herausgekommen ist dieser kleine Intervallfilm.



In der Realität haben sie 2 Stunden und 10 Minuten gebraucht. Es sind ca. 660 Bilder, die im Abstand von 10 Sec. aufgenommen wurden.
Wie meistens stand die Kamera auf einem Stativ und der integrierte Blitz war aktiv. Neulich wollte mal jemand wissen, ob dies alles mit einem Akku zu schaffen ist. Nein, nach ca. 550 Bildern war der Akku leer und mußte fix ausgetauscht werden. Das Intervall hat aber bis zum Schluss ausgereicht, dass sich der Blitz immer wieder aufladen konnte.
Ich verwende zum einen die Original Nikonakkus und als Zweitakku habe ich einen der Firma Ansmann. Bisher konnte ich keinen Unterschied in Punkto Leistungsfähigkeit und Ladegeschwindigkeit feststellen.

Leider habe ich wieder festgestellt, dass die Widergabequalität des WMV-Films im Internet deutlichst schlechter ist, als wenn ich den Film mit meinem REAL-Player betrachte. Hoffe immer noch auf Tipps von euer Seite (gerne auch per Mail).

Kommentare:

Jana hat gesagt…

Jetzt darf ich auch kommentieren :-) Vielen Dank für die Umstellung. Leider haben das viele Blogs deaktiviert, sodass ich mir meistens einen Kommentar verkneifen muss.
Zu dem Zeitraffer wollte ich nur sagen, das ja nur ein Junge bis zum Ende durch gehalten hat und das Stativ heile stehen geblieben ist. Das wäre bei meinem Sohn noch völlig undenkbar :-) Viele Grüße,
Jana

Annette hat gesagt…

Hallo Jana,
danke für den Kommentar. Ich hab noch eine kleine Erläuterung eingefügt, warum zum Schluss nur noch ein Kind zu sehen ist.